Ich bin dabei! Working Girl Sew-Along.

working-girl
Filmplakat „Working Girl“ von 1988

Ich bin dabei. Dabei beim Working Girl Sew-Along. Ins Leben gerufen von Alexandra. Zuhause auf MamaMachtSachen.

Warum bin ich dabei? Ich habe bisher nur selbstgenähte Kleidung für die Freizeit. Das will ich schon seit längerem ändern. (Danke Alexandra für den Anstoß!)

Alexandra hat folgende Fragen zum Start gestellt: „Welche Kleidungsstücke braucht Ihr für Euren beruflichen Alltag? Gibt es ganz praktische Beschränkungen, die Ihr bedenken müßt? Gibt es Kleidervorschriften, die Ihr zu beherzigen habt? Welche Wirkung möchtet Ihr mit Euren Kleidungsstücken erzielen? Auf andere? Und auf Euch? Wo hakt es zur Zeit? Was habt Ihr schon an Business Kleidung, was den Grundstock bilden kann, den Ihr nur erweitern braucht?“

Ein Drittel meiner Arbeitszeit sitze ich im Homeoffice. Mit Jeans und (selbstgenähten) Tshirts. Und die andere Zweidrittel meiner Arbeitszeit bin ich bei Kunden Vorort. Unterwegs bin ich viel mit dem Zug, auch mit dem Flieger und wenn es nicht anders geht auch mit dem Auto. Je nach Kunde ist mehr oder weniger Business-Look angesagt. Ich fühle mich in der folgenden Kombi wohl & passend angezogen:

  • Anzughose, wenn es legerer sein darf: dunkle Jeans,
  • Schuhe mit wenig Absatz (müssen auch für die Reise geeignet sein), Hemdblusen (ohne Schnörkel und Bügelfrei :-)),
  • Blazer/Cardigan.

Vollständig wird das Ganze mit bei Kälte mit meinem schwarzen Schlechtwettermantel und meinem großen Notebook-Rucksack, in dem neben dem Notebok, notwendigem Kabel-Zubehör und Co. auch frische Wäsche, bügelfreie Hemden und eine Kulturtasche passen.

Was fehlt mir? „Besondere“ Hemden & Blazer / Cardigan. Schnörkelfrei, aber besonders. Und auch etwas ausgefallen, aber immer noch ohne Rüschen, Blümchen, Glitzer & Schleifen. Nicht weil ich das in meinem Job nicht tragen darf, sondern weil ich es ganz generell nicht tragen mag.

Ich habe für ein Hemd schon ein Schnittmuster vor Augen. Als Basis kann ich mir das Schnittmuster lillesol women No.6 Blusenshirt Webware vorstellen. Etwas mehr Länge. Etwas mehr A-Linie. Die idealen Anpassung & die Auswahl des Stoffs werden meine Herausforderung. Die Nähbeispiele, die ich bisher gesehen haben, sind alle sehr leger. Aber z. B. in schwarz mit sehr kleinen weißen Punkten und weißem Kragen und Abschlüssen. Das könnte ich mir vorstellen.

Und zu den Cardigans und Blazern. Habe ich noch keine Idee. Also wer hat mir Ideen, Bilder, Schnittmuster zu „besonderen Cardigans oder Blazer ohne Schnörkel“?

Meine Ideen und Inspirationen sammle ich hier auf einem Pinterest Board.

Folge kugelig | DIY-Nerd | Blogs Pinnwand „Working Girl Sew-Along“ auf Pinterest.

Ich freue mich dabei zu sein beim Working Girl Sew-Along.

  1. Hallo!
    Schön, dass Du mitmachst. Ich freue mich ja immer über neue Gesichter. Schau mal Archer von Grainline Studio an. Und République de Chiffon könnte auch was in die Richtung haben. Welche Form schwebt Dir denn beim cardigan vor? Von Style Arc wurde vorletztes Jahr ein Model häufig genäht.
    Viel Spaß beim Mitnähen.

    Alexandra

    Antworten

  2. Prinzipiell finde ich hat Vogue sehr viele schöne Blazerschnitte mit ausgefalleneren Linien. Vogue 8333, 1435, 1388 wären ein paar Beispiele. Und auch Butterick hat in der neuen Kollektion ein paar ausgefallenere Blazerschnitte drin, die alle nicht rüschig sind.

    Sabine

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.